Layout optimiert für Browser ab FF 19 und IE 10

 

Motorsäge

 

Waldkulisse

Welche Motorsägenausbildung brauche ich?

Aufgrund aktueller Nachfragen sollen einige Hintergrundinformationen zur Ausbildung an der Motorsäge gegeben werden, die bei der Auswahl des Kurses helfen.

Brennholzselbstwerber

Der Landesbetrieb Wald und Holz NRW hat in seinem "Leitfaden zur Freizeitselbstwerbung von Brennholz" vom 25.09.2006 die Ausbildung an der Motorsäge für Brennholzselbstwerber geregelt. Folgende Kurse werden danach eingeteilt:

  1. Grundkurs
  2. Aufbaukurs A (liegendes Holz)
  3. Aufbaukurs B (stehendes Holz)

In der Begleitverfügung vom 25.09.2006 sind die Lehrgänge beliebig kombinierbar (Baukastenprinzip). Es gibt danach die Kombinationen Grundkurs-Aufbaukurs A und Grundkurs-Aufbaukurs B. Der Forstbetrieb Rast bietet nur die Variante Grundkurs-Aufbaukurs B an, um den Teilnehmern das Fällen von Bäumen bei der Brennholzselbstwerbung zu ermöglichen.

Der Brennholzselbstwerberkurs ist, wie das Wort sagt, ein Kurs für Brennholzselbstwerber. Der Kurs bereitet die Teilnehmer auf das sichere und fachgerechte Fällen von Bäumen vor. Der Kurs ist nicht für den Einsatz im gewerblichen Bereich gedacht (z.B. Zimmereien, Garten- und Landschaftsbau ...).

Sachkundenachweis im gewerblichen Bereich

Der 5-tägige Kurs wird nach den Vorgaben der Unfallkassen DGUV Information 214-059 durchgeführt. Dieser Kurs richtet sich an Unternehmen, die die Motorsäge im Alltag einsetzen.

Der Kurs "Sachkundenachweis im gewerblichen Bereich" richtet sich nicht an Holzein­schlagsunternehmen. Waldarbeiter müssen eine 3-jährige Berufsausbildung durchlaufen und erhalten nach bestandener Prüfung den Fachkundenachweis (Facharbeiter).